Künstler:innenküche

Daniel Weberruß

Miso Suppe mit Räuchertofu aus der Serie Künstler:innenküche von Daniel Werberruß

Wenn der Gestalter Daniel Weberruß nicht gerade nach dem passenden formalen Ausdruck für Produkte und Unternehmen sucht, konzipiert er Ausstellungen oder entwickelt spannende Buchkonzepte: Gemeinsam mit Simon Emge veranstaltete er etwa den „SCHAU–KAS–TEN“, ein digitales Format, in dem die erste Ausstellung „Digital Bright Age“ im vergangenen Winter zu sehen war. In Kürze wird außerdem ein Buch erscheinen, das er gemeinsam mit seiner Berliner Freundin Alexandra Ruppert geschaffen hat. Es geht um den bekannten britischen Fantasy-Klassiker „Alice in Wonderland“ von Lewis Carroll. „Die erste Fassung des Buchs ist inzwischen gemeinfrei, weil sein urheberrechtlicher Schutz abgelaufen ist, das bedeutet man kann den Text nutzen“, erklärt Daniel.

Carrolls Geschichte und seine Original Zeichnungen werden aber nicht nur einfach neu abgedruckt, sie wird um weitere Zeichnungen und Fotos ergänzt  –  weltweit existieren unzählige Interpretationen von Alice und dem Wonderland-Völkchen, dazu gehört natürlich auch eine Disney-Variante. Und um diese unterschiedlichen Zeichnungen, Filmsequenzen und Fotografien wurde der Originaltext nun ergänzt und damit letztlich auch um mehrere neue Bedeutungsebenen erweitert.
Alice in Wonderland faszinierte Daniel Weberruß und Alexandra Ruppert schon als sie noch gemeinsam in Mainz studierten. Unmittelbar nach seinem Master-Abschluss in Design an der Hochschule Mainz war er für zwei Frankfurter Designagenturen tätig. 2019 folgte der Schritt in die Selbstständigkeit. Wenn er Zeit findet, wandert er ganz gerne – eine neues Hobby, das der Lockdown mit sich gebracht hat. Den Kochlöffel schwingt er aber schon länger ganz gerne. Seine Website: https://weberruss.studio/

Sein Rezept:

Vegetarische Miso-Ramen mit Räuchertofu und Ei

Zutaten für 4 Personen
1 mittlere Zwiebel
2 bis 3 Knoblauchzehen
50 g Ingwer
kleine rote Chilischote
100 g frische Champignons
1 Möhre
etwas Sesamöl
25 g dunkle Misopaste
50 ml Mirin
3-4 EL Sojasauce
2 l Gemüsebrühe
1 Noriblatt
schwarzer Pfeffer
400 g Ramennudeln
200 g Räuchertofu
4 Bio-Eier

Topping nach Lust und Laune:
1 Frühlingszwiebel
frischer Koriander
Sesamöl

So geht’s

  1. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Die Chili waschen und klein schneiden.
  2. Die Pilze säubern, die Stiele etwas entfernen und halbieren/vierteln. Die Karotte schälen und in Stifte schneiden.
  3. In einem Top das Öl erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch, Chili und Ingwer darin anschwitzen.
  4. Die Miso-Paste, Mirin und Sojasauce hinzugeben und weitere 2 Minuten köcheln, mit der Gemüsebrühe ablöschen.
  5. Das Noriblatt in feine Streifen schneiden und hinzugeben und alles gut 30 Minuten einkochen lassen. Danach die Brühe durch ein Sieb gießen und zurück in den Topf füllen.
  6. Die Bio-Eier derweil hartkochen
  7. Die frischen Champignons hinzugeben und 5 Minuten köcheln lassen. Dann die Möhrenstifte hinzugeben und nochmals 5 Minuten köcheln lassen. Mit schwarzem Pfeffer, Mirin und Sojasauce abschmecken.
  8. Jetzt die Nudeln nach Packungsanleitung zubereiten.
  9. Den Räuchertofu in einer Pfanne knusprig braten, einen Schuss Sojasauce hinzugeben und bei Seite stellen. Derweil den Koriander sowie die Frühlingszwiebeln waschen und in Ringe schneiden.
  10. Die hartgekochten Bio-Eier schälen und vierteln.
  11. Jetzt die Rahmen-Nudeln in die Brühe geben und mit Räuchertofu, Eier, Frühlingszwiebeln und Koriander toppen. Genießen, fertig.